Die Pointe steht am Schluss

Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (WAZ) berichtete vor einem Monat, dass die unlängst in Berlin gegründete, islamfeindliche Klein-Partei "Die Freiheit" derzeit nach Nordrhein-Westfalen dränge.

Die Zeitung verwies in ihrem Bericht auf beunruhigend islamfeindliche Tendenzen (Heitmeyer-Studie), befragte einen Experten von der Arbeitsstelle Neonazismus der Uni Düsseldorf (Alexander Häusler) und einen Kölner Rechtsextremismus-Forscher (Christoph Butterwegge) und zitierte dann den "Freiheit"-Vorsitzenden René Stadtkewitz mit dem irgendwie wenig schmeichelhaften Satz, dass "eine Steigerung der Fortpflanzungsquote zum Volkserhalt" notwendig sei. Schon im ersten Satz bezeichnete die "WAZ" die "Freiheit" als "Konkurrenz" zu der ebenfalls islamfeindlichen (und vom NRW-Verfassungsschutz [PDF] des Rechtsextremismus verdächtigten und deshalb wohl zu Recht beobachteten) Partei Pro NRW.

Im Online-Portal der "WAZ" kann man den kritischen Bericht über die "Freiheit" noch immer nachlesen. Dort endet er überraschenderweise aber auch schon mal…



… mit zwei (automatisch generierten) Werbeanzeigen für "Die Freiheit".

Mehr zum Thema Islamfeindlichkeit.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.