Archiv der Kategorie: In eigener Sache

"Heile Welten" auf SpOn & in der FAZ

"Spiegel Online" hat meine Kollegin/Co-Autorin Astrid Geisler interviewt.

Und Olaf Sundermeyer hat unser Buch unter der Überschrift "Vom ganz normalen Leben des Rechtsextremismus in der deutschen Provinz — Astrid Geisler und Christoph Schultheis ziehen bei ihren Erkundungen des rechten Alltags in Deutschland den genauen Blick der schnellen Skandalisierung vor" in der Samstagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" rezensiert. Er kritisiert:

Aber er schreibt auch:

Nachtrag, 11.03.2011: Auch der NDR hat mit Astrid Geisler über das Buch gesprochen und attestiert ihm eine "unaufgeregte Sichtweise".

Mehr zum Thema In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

"Heile Welten" auf hr2

Meine Kollegin/Co-Autorin Astrid Geisler im hr2-"Kulturgespräch":

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mehr zum Thema In eigener Sache | Kommentare deaktiviert

"Heile Welten" bei ZEITonline

Pünktlich zum offiziellen Erscheinungstermin unserer "Heilen Welten" (heute!) gibt es schon wieder einen (gekürzten) Vorabdruck eines Buchkapitels — dieses Mal im Online-Angebot der "Zeit".

Und dass man über den Prozess gegen einen Neonazi aus Halberstadt, um den es in dem Vorabdruck geht, auch deutlich kürzer berichten kann, zeigen die folgenden 21 Sekunden MDR:

Aber wahrscheinlich muss man sagen: Immerhin.

Mehr zum Thema In eigener Sache, Ostdeutschland | Kommentare deaktiviert

"Heile Welten" in der "taz"

In der Wochenendbeilage der heutigen "taz" ist (stark gekürzt und leicht aktualisiert) ein Vorabdruck des Kapitels "Neonazis zum Anklicken" aus unserem Buch:

sonntaz vom 22.01.2010

Es geht darin um Katzowpaule alias Bananensaft und andere rechtsextreme Nutzer in sozialen Netzwerken. Zu Katzowpaule gibt es hier demnächst vermutlich noch mehr zu erzählen. Aber weil es in unserem Text eher nebenbei auch um die Internet-Kontrolleure von jugendschutz.net geht und jugendschutz.net mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung die Broschüre "Klickt's? Geh Nazis nicht ins Netz!" herausgebracht hat, "um 12- bis 15-Jährige über rechtsextreme Internet-Propaganda aufzuklären", nutzen wir die Gelegenheit und dokumentieren hier in Wort und Bild schnell mal unsere Lieblingsstelle aus der Broschüre.

Der 14-jährige "Karim" nämlich ("Findet cool: chatten, Rapper, Pizza. Ist genervt von: Ausländerwitzen, Popmusik, CousCous.") war zusammen mit einem Freund im Internet, um "mit Girls" zu chatten, wurde aber stattdessen von einem mutmaßlich rechtsextremen Nutzer namens "Arier18" "voll angemacht". Die beiden Jungs daraufhin sind "total geschockt" (siehe links) — und reden mit Karims Mutter darüber.

Anschließend heißt es in der "Klickt's"-Broschüre:

"Danach hat meine Mutter bei unserer Nachbarin Frau Schulz geklingelt. Die ist bei der Polizei und hat ziemlich viel Ahnung, was man alles darf und was verboten ist. Der haben wir die ganze Geschichte erzählt und dass wir jetzt gar nicht wissen, was wir machen sollen. Sie ist dann mit uns rüber gegangen und wir haben ihr den Chat gezeigt, in dem das passiert ist. Dann haben wir gemerkt, dass sie auch total viel weiß über die Neonazis und sie hat uns erklärt, warum die das machen und wie das mit den Gesetzen ist (…)."

Im Buch schreiben wir: Womöglich ist das zielgruppengerecht. Aber sicher sind wir uns immer noch nicht.

Mehr zum Thema Facebook & Co, In eigener Sache | 1 Kommentar

Herzlich Willkommen!

Am 7. Februar 2011 ist im Carl Hanser Verlag das Buch "Heile Welten — Rechter Alltag in Deutschland" erschienen, das wir in den vergangenen anderthalb Jahren recherchiert und geschrieben haben — nicht um Alarm zu schlagen, sondern um neue Einblicke zu bieten in das rechte Alltagsleben in Deutschland. Auf gut 220 Seiten finden sich darin hauptsächlich Reportagen, Momentaufnahmen, die beispielhaft zeigen sollen, wie vielfältig und… (weiterlesen*)

*) wenn Sie mehr darüber wissen möchten, was es mit diesem Blog auf sich hat

Mehr zum Thema In eigener Sache | Kommentare deaktiviert